Authentisch sein - was bedeutet das denn wirklich?

Foto: © Chris Wakiki

Authentisch sein - was bedeutet das denn wirklich? Ich arbeite schon so viele Jahre mit den Formen Authentic Movement und Contact Improvisation in der eigenen Praxis und im Unterricht und ich höre immer wieder die Frage meiner Teilnehmer*Innen: "Was bedeutet es, wirklich authentisch zu sein?" Es ist eine schwierige Frage zu beantworten, einfach weil es eine so große Frage ist. Aber ich kann meine Erfahrungen, meine Praxis und meine Einsichten teilen.

Ich denke, das Wort Authentizität ist fast so groß wie das Wort Erleuchtung. Erleuchtung ist ein Konzept, das von verschiedenen Religionen und spirituellen Meistern beansprucht wird. Nach mehr als zehn Jahren, in denen ich tibetischen Buddhismus praktiziere, kann ich nur eine Vorstellung von Erleuchtung erahnen. Authentisch zu sein ist allerdings etwas, das ich sehr gut kenne und erkenne. Authentisch sein taucht oft in Momente der Überraschung auf, im reflexiven Verhalten, oder auch in paradoxen Situation, wo mein Kopf nicht mit kann und ich einfach reagiere. Manchmal erkenne ich meine Authentizität daran, dass ich einen Energieschub durch meinen Körper spüre, ohne genau zu wissen, woher er kommt. Aber auch in Momenten, in denen ich an nichts anderes denke, als an das was ich gerade tue. Es kann sein, dass erleuchtete Momente mit authentischen Momenten verbunden sind.

Der Prozentsatz meiner Authentizität ist beim Tanzen höher als in meinem "echten Leben". Obwohl diese beiden Aspekte immer enger miteinander verschmelzen, ich trenne sie nicht mehr so sehr. Wenn ich mich jedoch bewege, töne, berühre, tanze, fühle ich mich lebendiger, wacher und ja authentischer, öfter als wenn ich beim Billa einkaufe. Authentisch zu sein, hat ungefähr so viele unterschiedliche Eigenschaften wie der Himmel und die Bildung der Wolken. Ich verändere mich ständig und damit die Schichten meines authentischen Ausdrucks und meiner Empfindungen. Manchmal zeigt sich meine Authentizität mehr nach innen, reflektierend, manchmal dramatischer nach aussen, lauter.

In vielen Bereichen meines Lebens musste ich lernen authentischer zu werden im Sinne von ehrlicher zu meinen wahren Gefühlen zu stehen. Für mich bedeutet das meistens in Konfliktsituationen, selbstsicherer zu sein, mich für meine Rechte, meiner Kinder, meinem Selbstwertgefühl, für respektvolles Verhalten und Gleichberechtigung einzusetzen. Meiner inneren, oft anscheinend unlogischen Wahrheit zu folgen was auch bedeuten kann, jemanden zu verärgern oder sogar zu verlieren, weil der andere nicht zustimmt oder versteht. Authentizität hat Konsequenzen.

Ich hatte einmal einen überraschend klaren Moment der Erkenntnis, während einer Rosen-Method-Trainings. In der Rosen-Ausbildung versuchen die Praktizierenden, ein Gleichgewicht zwischen dem sympathischen und parasympathischen Nervensystem herzustellen um möglichst effizient zu atmen und sich zu bewegen. Hier erkannte ich, dass wir uns an dieser Schnittstelle im Moment der völligen Entspannung und gleichzeitiger Wachheit auch in einem Zustand der Authentizität befinden, idealerweise wie in einem Contacttanz oder einer Authentic Movement Session.

Ich habe keine Antwort auf die Frage "Was bedeutet es, wirklich authentisch zu sein?", aber wenn wir alle unsere Erfahrungen zusammen tun, wenn wir gemeinsam praktizieren, Tag für Tag, wenn wir uns selbst und andere wertfrei bezeugen, bekommen wir alle ein Gefühl dafür, was es heißt authentisch zu sein...