top of page

Sensibilität der Verbundenheit

Ich sitze in meinem Garten und lausche. Ich rieche, höre, sehe und fühle. Chartreuse-Blätter, dottergelbe Narzissen, karmesinrote Tulpen, fuchsiafarbene Hyazinthen, alles um mich herum. Ein Orchester von zwitschernden Vögeln, ein Gefühl von Wachstum, Entfaltung und Neubeginn. Es ist Ostermontag, in Österreich (traditionell ein katholisches Land), der letzte Tag eines fünftägigen Intensivkurses zum Thema Intimität.


Worte, die ich von TeilnehmerInnen höre und fühle: dankbar, gesegnet, heilig und Kirche. Etwas Großes, Universelles, Berührendes, Verbindung, Gemeinschaft, Liebe. Verkörpertes Osterritual. Ein Ort, an dem sich der BodyMind entfalten kann. Ehrung der tiefen Gewässer in mir selbst. Schwimmen in der Ursuppen-Information. Spielerisch Grenzen erforschen, Bedürfnisse artikulieren. Nein sagen, Ja sagen und ich will sagen. Eine neue Ebene der Ehrlichkeit in mir selbst, kraftvoll und zärtlich, sich Zeit nehmend, in mir selbst verwurzelt. Wertschätzung gegenüber mir selbst und anderen, gegenüber dem Leben und den Entscheidungen, die ich treffe. Selbstfürsorge. Herzlichkeit. Inklusion.


Ich höre und fühle diese Worte während der fünf Tage, während ich den Prozess des Intensivkurses leite und mich selbst durch diese Gefühle bewege. Ich bin ein Teil der Gruppenerfahrung, ein Teil des Netzes, meine eigenen Bedürfnisse werden erfüllt. Ich fühle mich gesegnet, diese Arbeit machen zu können. Ich fühle mich gesegnet, mit TänzerInnen, Menschen und TeilnehmerInnen zu arbeiten, die selbstreflektiert, reif und hungrig nach Verbindung und Erfahrung sind. Ich fühle mich gesegnet, dass ich einen sicher(er)en Raum öffnen kann, in dem wir uns treffen, tanzen und zuhören können.


Ich sitze in meinem Garten und fühle mich an die Worte von Andrea Olsen (Body and Earth) erinnert: "Sinnlichkeit ist ein Prozess, keine Sache, eine Erfahrung, keine Ware. Was wir brauchen, ist, die Erwartung von Abenteuer, Freude und Vergnügen in die Wahrnehmung des Augenblicks zu bringen. Wenn wir erkennen, dass wir sinnliche Wesen sind, die als Teil einer Welt leben, die die Sinne erfreut, können wir uns von dem kulturellen Gepäck der Unzufriedenheit lösen. Wir brauchen weniger, nicht mehr, um ein erfülltes Leben zu führen."


Ich würde hinzufügen: Wir brauchen mehr gesunde Berührungsqualitäten, mehr Räume für authentische Intimität und mehr Zeit für den Ausdruck unserer wahren Natur. Vielleicht hat sie genau das auch gemeint. Das Gefühl, dass unsere intimen Bedürfnisse erfüllt werden, schafft ein unmittelbares Gefühl der Erleichterung. Dies ist völlig frei von sexueller Interaktion, obwohl sexuelle Energien nicht ausgeschlossen sind, wenn du weisst, was ich meine.


Fünf Tage mit einer Gruppe von Menschen zu verbringen, schafft für mich ein Gefühl von Gemeinschaft und Sicherheit, in dem ich mich als Pädagogin spielerisch, experimentell, blöd und großzügig mit neuen Ideen fühlen kann. Ich habe das Gefühl, dass die Einladung zur Intimität mich unmittelbar einschließt, so dass ich mich ebenso wie die TeilnehmerInnen gehalten und geborgen fühle. Nähe schafft Nähe. Die Übung, Grenzen zu formulieren, hilft dabei, ein Gefühl von Sicherheit und Ehrlichkeit zu schaffen. Die Praxis, sich mit geschlossenen Augen zu bewegen, lädt dazu ein, sich mit tiefen Gefühlen zu verbinden und ihnen Ausdruck zu verleihen. Die Improvisationen, bei denen wir Gewicht teilen, schaffen Bodenhaftung und geben Raum für körperliche Interaktion mit Konsens, Provokation, Risiko und Wildheit.


Ich lade mich selbst ein, diese Sensibilität der Verbundenheit mit in meine täglichen Routinen zu nehmen. "Sinnlichkeit ist ein Prozess, keine Sache..." ...kann ich beim Wäschewaschen, bei meiner Gartenarbeit, beim Kochen, meiner Buchhaltung, meiner Werbung sinnlich sein? Ich kichere, während ich hier in meinem Garten sitze und darüber nachdenke, wie ich mich zum Orchester der Vögel bewegen kann, werden sie wissen, dass ich für sie tanze?







48 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page