Blog: Berührung heißt in Beziehung sein

Aktualisiert: 27. Dez. 2021

Ich bin gerade dabei, mich auf meine Intensive "Anatomy of Touch" vorzubereiten, die morgen startet. 5 Tage zum Thema Berührung. Berührung und Bewegung, Berührung und Sprache, Berührung und Ausdruck. Im Vorfeld bekomme ich einige Anfragen rund um das Thema, die Vorsicht schon im Vorhinein spürbar. Nichts berührt uns so sehr wie Berührung.


Es gibt viele wissenschaftliche Untersuchungen, anhand deren wir sehen können, dass wir Menschen Berührung brauchen um zu gedeihen. Berührung schafft Lebensqualität. Wir können auch sagen, dass Berührung Nahrung ist. Nahrung für die Seele, klingt kitschig, ist aber so. Nahrung für unsere Haut, unsere Zellen, unsere Selbstwahrnehmung, für unsere Raumwahrnehmung, unsere Bewegungslust, unsere Beziehungen, unseren Selbstwert, unsere Sinnlichkeit, unserer Sinnhaftigkeit und unserer Verbundenheit mit dem Körper.


Dabei Odier erklärt das so: "Unser Verstand nimmt 90% des Raumes ein, unser Körper 10%. Es geht nicht darum, den Verstand auszuschalten, der ist unentbehrlich, sondern Tantra (Anmerkung: ursprüngliches Tantra in der kaschmirischen Tradition) versucht ein ausgeglicheneres Verhältnis herzustellen, damit der Körper seinen eigentlichen Platz einnehmen kann. Das ist als würden wir eine wunderschöne Wohnung besitzen und nur in der Küche leben, die den Kopf darstellt, und der Rest der Wohnung wäre unbesetzt!"*


Jetzt muss nicht jede Berührung gleich in einem spirituellen Kontext statt finden um wohltuend zu sein.** Wenn Berührung mit einer Grundintention von Wohlwollen, Achtsamkeit und gegenseitigem Einverständnis statt findet, wird Berührung als nährend, unterstützend, heilsam, fördernd, entspannend und verbindend empfunden. Berühren heißt in Beziehung sein. Wir brauchen Berührung um uns selbst wahrzunehmen, um uns verbunden zu fühlen, um auf tiefen Ebenen gesehen zu fühlen. Berührung bedeutet Lebensqualität für


· gesundheitliche und psychische Stabilität

· Wohlbefinden und Sicherheit in der Welt

· Bindung zwischen Eltern/ Kind, Paaren, Freunden und in Gemeinschaft

· Ausdruck von Liebe und Zuneigung

· Sinnlichkeit und Sexualität


In der Holistic Dance Pädagogik gibt es die folgende Bereiche um mit Berührung zu arbeiten:

Berührungskontexte im Holistic Dance Kontext


· Berührung in Beziehung und im Wechselspiel mit Bewegung, Tanz und Ausdruck

· Berührung in Beziehung zum Nervensystem (Tonusregulation und Entspannung)

· Berührung in Beziehung zur Anatomie/ Aufrichtung


zusätzlich dazu mit Achtsamkeit und in bestimmten Kontexten:

· Berührung als Einladung zur Sinnlichkeit als Bewegungs- und Seinsqualität


Wann, wo, wen berühren – das ist in verschiedenen Gesellschaften und zu verschiedenen Zeiten immer hot topic, dazu braucht es keine Pandemie. Berührung macht Angst, weil es zu Nähe, Intimität, Kontrollverlust, Beziehungen, Grenzüberschreitungen, Krankheitsübertragung oder zu einer authentischen Begegnung führen kann. Der bewusste Umgang mit Grenzen, Selbstreflexion, Gewahrsein der eigenen Verletzlichkeit und der des Anderen sind unabdingbar. Zu viel, zu wenig, zu schnell, zu oft, zu grob, zu sanft, zu eigennützig, zu übergriffig....das gibt es unglaublich zu heilen und zu lernen.


Berührungskontexte mit denen wir in Holistic Dance NICHT arbeiten:


· Sexuelle Berührung

· Emotionale Berührungen (z.B. Rollenspiele)

· Klinische/ Diagnostische Berührung

Das heißt natürlich nicht, dass diese Art der Berührungen in anderen angemessenen Kontexten oder Ausbildungen nicht auch heilsam sein können. Ich setzte lediglich den Rahmen für meine Arbeit. Mir ist es wichtig diese Unterscheidung klar zu definieren, da es mir so ermöglicht einen vertrauensvollen und hoffentlich heilsamen Rahmen für Berührung zu schaffen, der sich auf Bewegung, Tanz und Ausdruck bezieht. Ich kann dadurch


· Bewusste Erforschung anatomischer Bereiche des Körpers und Körperwahrnehmung schulen

· Beweglichkeit, Ausdruck und multidimensionales Tanzen fördern

· Bewusstes Gestalten von Berührungsqualitäten erforschen

· Contact Improvisation in einem sicheren Rahmen praktizieren

· Verschiedene Körpertherapietechniken vermitteln

· Integration von Tanz, Ausdruck und Begegnung einladen


Mein Seminar beginnt morgen und ich freu mich auf die gemeinsame Reise.



*Interview mit Daniel Odier von Anne Devillardin connection

Finde die Berührung im Tanz und den Tanz in der Berührung


**Eine Hand auf der Schulter (es gibt Untersuchungen, die belegen, dass SchülerInnen bessere Noten bekommen, wenn die LehrerIn eine Hand auf ihre Schulter legt), eine Fussmassage während dem abendlichen Netflixfilm (funktioniert auch bei Teenagern, selbst erprobt), ein wertschätzender Handschlag (Bill Clinton war berühmt für seine Zwei- Hand Handshakes...), ein Tango bei der Hochzeit der Cousine ....es gibt viele Möglichkeiten Berührungen in einem achtsamen Rahmen zu erfahren.

(c) Nadja Meister



16 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen