top of page

Blog: Handwerk oder die Wichtigkeit der Technik

Aktualisiert: 21. Apr.

Ich begann meine Tanzausbildung im Alter von 15 Jahren mit Jazztanz. Mir wurde schnell klar, dass ich, wenn ich eine professionelle Tänzerin werden wollte, auch Ballett lernen musste, wegen der Technik. Damals, in den 1980er Jahren, gab es keine Möglichkeit, ohne Ballettausbildung professionelle Tänzerin zu werden. Ich hatte bereits einen späten Start, da ich erst im Alter von 15 Jahren mit dem Training begonnen hatte, also wusste ich, dass ich so hart und so schnell wie möglich trainieren musste, um "es zu schaffen".


Technik ist ein Begriff im Tanz, der sich vor allem auf Linie, Gleichgewicht und Kraft bezieht - Qualitäten einer TänzerIn. Das sind Qualitäten, die sich mit der visuellen Wirkung des Körpers eines Tänzers auf das Publikum befassen. Bist du in der Lage, eine bestimmte Form zu halten? Ist die Silhouette deines Körpers aus großer Entfernung lesbar? Kannst du auf einem Bein balancieren, dich auf verschiedene Arten um dich selbst drehen oder eine Reihe von Schritten mit Präzision und Genauigkeit auszuführen und wiederholen? Verschiedene Tanzstile haben unterschiedliche Parameter, an denen diese Technik gemessen wird, jeder Tanzstil hat seine eigene Ästhetik oder Regeln, nach denen die Technik beurteilt wird. Im Allgemeinen beziehen sie sich jedoch alle auf ein bestimmtes Maß an körperlicher Geschicklichkeit in der Bewegung.


Ende meiner Zwanziger begann mein Körper gegen die technischen Aspekte des modernen Tanzes zu rebellieren und wollte sich auf die improvisatorischen und ausdrucksstarken Qualitäten meines Tanzes konzentrieren.* Zu diesem Zeitpunkt hörte ich auf, formale Choreografien aufzuführen, und tauchte in die Welt der Contact Improvisation, der improvisierten Scores und des Authentic Movement ein. Die Elemente Verbundenheit, Freiheit, Spiritualität, Gemeinschaft und das Gefühl, "im Hier und Jetzt" zu sein, wurden wichtiger als stundenlanges Training im Studio und das Einstudieren von Schritten und Kombinationen. Ich tanzte und trat immer noch professionell auf, aber mit einem ganz anderen Interesse.


Es ist wichtig, hier festzuhalten, dass Improvisationspraktiken wie die Contact Improvisation natürlich eine Technik erfordern (dies scheint von Leuten, die gerade erst als Anfänger an einer CI-Jam teilnehmen, immer mehr übersehen zu werden, da in gewisser Weise jeder eingeladen ist, an der Praxis teilzunehmen), aber die Qualität und Definition dieser Technik sind sehr unterschiedlich. Was wir im CI als Technik bezeichnen, könnte man eher als Prinzip bezeichnen: weniger eine bestimmte Bewegung oder ein bestimmtes Aussehen des Körpers, sondern eher eine Bewegungsqualität (wie z.B. das Reaching) oder eine Absicht in der Beziehung zum Partner (wie z.B. das Zuhören).


Das Gleiche gilt für die Improvisation und Kompositionspraktiken: Wir brauchen Fähigkeiten, die sich oft erst nach Jahren oder Jahrzehnten entwickeln, um miteinander zu kommunizieren, während wir den Raum beim Tanzen teilen, um den Raum zu lesen, kohärente Entscheidungen zu treffen, einen Gesamtbogen oder dynamische Veränderungen zu schaffen. Anders ausgedrückt: Improvisation ist eine Kunstform, und jede Kunstform erfordert bestimmte Fähigkeiten. Die technischen Details einer Improvisation sind für ein ungeschultes Auge vielleicht nicht so leicht zu erkennen, sorgen aber für eine unterhaltsame oder inspirierende Perforamance.


Technik hat für mich viel mit Genauigkeit, Präzision und Details zu tun. Das kleine Detail in der Konstruktion einer Maschine kann den Verlauf ihrer Funktionsweise völlig verändern und über das Leben von Menschen entscheiden, wie beim Autofahren oder Fliegen in einem Flugzeug. Im Alltag können kleine Details können entweder den Tag retten oder einen masslos ärgern. Je nachdem, welcher Persönlichkeitstyp man ist, liebt man Details oder hasst sie. Bei mir kommt es auf den Tag, und ehrlich gesagt auf das Thema an.


Manchmal kann ich mich in die Liebe zu Details hineinsteigern, vor allem wenn es künstlerisch wird: Ist dieses Musikstück besser geeignet als das andere? Wäre dieses Richtung stärker oder die andere? Kannst du die Hand leicht in diese Richtung drehen? In all den Jahren, in denen ich trainiere, auftrete und sowohl Tanz- als auch Körperarbeitstechniken unterrichte, habe ich die Technik sehr zu schätzen gelernt.


Technik unterstützt, erdet und formt, woran man arbeitet. Energetische, somatische und künstlerische Ausdrucksformen werden in eine Figur gebracht, sie erhalten klare Konturen, es gibt einen Anfang und ein Ende für das, was man tut. Technik bringt auch Fokus in eine Aktivität, dies schafft ein Gefühl der Klarheit sowohl im Solotanz als auch im Partnering. Intuition und Kreativität können frei fließen, wenn eine gewisse technische und strukturelle Integrität vorhanden ist. Sind wir hier sicher, um zu spielen, Chaos zu stiften und die Dinge auf den Kopf zu stellen? Ich denke, wirklich große KünstlerInnen kennen ihre Techniken von Grund auf und wissen dann auch, wie sie sie loslassen können.


Jetzt, in meinen Fünfzigern, habe ich wieder mehr Interesse an technischen, strukturellen und anatomischen Studien. Ich studiere die Cranio-Anatomie für meine visionäre Cranio-Sacral-Ausbildung und wiederhole dabei eine Menge Anatomie aus meinen früheren Studienjahren. Ich sehe, dass ich mich im Gesamtbogen meiner Karriere wieder auf die Skala von Technik und Struktur zurückbewege, um den frei fließenden, ungebundenen Sinn des Fühlens und der Bewegung von innen heraus mit einer strukturellen, kompositorischen Sensibilität meiner früheren Tanzjahre zu verbinden. Das wird interessant werden!


*Ein Teil dieser Entwicklung war meine Beschäftigung mit der Klein-Technik und Körperarbeitstechniken wie Rolling und Feldenkrais.


(c) Foto Bill Frederking 1995 Chicago





93 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page